BildungReisen

Ein Ausflugs zum Forum Romanum und dem Tempel des Romulus

Ausflugs zum Forum RomanumEin Ausflugs zum Forum Romanum und dem Tempel des Romulus

Ein Ausflug zum Forum Romanum führt zu den sieben Hügeln Roms, bei denen die antike Ausgrabungsstätte zwischen drei Hügeln zu Hause ist. Zwischen den Hügeln Palatin, Kapitol und Esquilin gelegen, galt das Forum für lange Zeit als ein Ort, an dem sich das religiöse, ökonomische, juristische und politische Leben der Stadt abspielte.

An diesem Platz herrschte reges Treiben

Das Forum Romanum war deshalb für lange Zeit ein Platz, an dem viele wichtige Dinge geregelt und bedeutungsvolle Gebäude errichtet wurden. Dabei sind die Rednerbühne, die Triumphbögen, das Staatsgefängnis, das Senatsgebäude oder die Curia Iulia nur einige zahlreiche architektonischer Kunstwerke, die im Forum Romanum zu Hause waren.

Anfänge vor Beginn der Zeitrechnung

Die Anfänge des Forums gehen auf das 7. Jahrhundert v. Chr. zurück. Zur damaligen Zeit befand sich an dem Ort nur ein sumpfähnliches Gebiet, das anfangs durch die Cloaca Maxima ausgetrocknet wurde. Diese Anlage war eine Abwasserleitung, die bis in den Tiber fließt.

Bis zur Trockenlegung wurde das Gebiet höchstwahrscheinlich als Begräbnisstätte genutzt.

Dann dauerte es einige Zeit, bis die gesamte Region trockengelegt wurde. Erst um 600 v. Chr. wurde das Terrain laut römischer Geschichtsschreibung erstmals mit Pflaster belegt. Nach und nach entstanden auf dem Platz die ersten Bauten. Neben der Regia als Haus des Königs wurde das Comitium an Ort und Stelle errichtet. Dieses Comitium wurde für lange Zeit für Volksversammlungen genutzt.

Das Forum Romanum im Wandel der Zeit

Nach der Königszeit durchlebte nicht nur die Politik Roms einen starken Wandel. Das gesamte Forum Romanum war Veränderungen ausgesetzt. Mit dem Einzug des Zeitalters der Republik wurden ebenfalls neue Bauten erschaffen, die vom Tempel des Saturn über die Rednerbühne bis hin zum Dioskurentempel reichten. Ein Macellum – ein Markt -, zahlreiche Ehrenstatuen und ein Staatsarchiv rundeten das neu errichtete Bauensemble ab.

Nach Beginn der Kaiserzeit setzte sich Augustus ebenfalls dafür ein, weitere große Monumentalwerke wie den Augustusbogen und Tempel des Caesar erbauen zu lassen. Anschließend lag es in der Hand der nachfolgenden vier Kaiser, diesen prunkvollen Weiterbau des Forum Romanum fortzuführen. Auf diese Zeiten gehen weitere Bauwerke wie die Tempel des Antonius Pius, der Faustina sowie des Titus und Vespasian zurück.

Ein erneuter Aufbau nach Bränden

Mehrere Brände machten das Forum Romanum beinahe dem Boden gleich.

Einige Bauwerke wurden komplett zerstört, andere Bauten mussten erneuert werden.

Im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde die Maxentiusbasilika als letztes großes Bauwerk errichtet. Daraufhin nahm im Jahr 608 die Bauphase des Forum Romanum mit der Errichtung einer Säule zu Ehren des byzantinischen Kaisers Phokas ein Ende.

Die schönsten Tempel des Forum Romanum

Ein Highlight ist der Tempel der Vesta. Gleichnamige Göttin geht als Hüterin des heiligen Feuers in die Geschichte ein. Bis heute befinden sich in Forum Romanum die Überreste dieser Anlage, die als zentrales Heiligtum von Rom bekannt ist. In direkter Nähe zum Tempel ist zudem das Haus Vestalinnen gelegen, in dem die gleichnamigen römischen Priesterinnen der Göttin Vesta einen Unterschlupf fanden. Über 30 Jahre hinweg bewachten die Vestalinnen das heilige Feuer im Tempel. In der Geschichte heißt es, dass es den Frauen in diesem Zeitraum untersagt war zu heiraten.

Der Tempel des Saturn ist hingegen am Fuße des römischen Hügels Kapitol gelegen. Die Überreste des zweitältesten Tempels des antiken Roms sind bis heute auf der ganzen Welt bekannt. Für lange Zeit galt der Tempel des Saturn als Aufbewahrungsort des römischen Staatsschatzes. Regelmäßig ereignete sich in den Gemäuern die wichtigste Feierlichkeit des antiken Roms, die Saturnalien.

Zu Besuch im Tempel des Romulus

Ein architektonisches Highlight des Forum Romanum ist der Tempel des Romulus. Zwischen dem Antonius- und Faustina-Tempel sowie der Maxentius Basilica gelegen, blieb diese Tempelanlage bis heute erhalten. Der Ziegelrundbau zieht mit einer Kuppel und zwei Seitenräumen die Blicke auf sich, die jeweils eigene Apsiden und Eingänge besitzen. Von zwei Porphyrsäulen umrandet, verbirgt sich das Hauptportal hinter einer Bronzetür. Von dieser Tür heißt es, dass deren Schloss heute noch immer funktioniere.

Um den Tempel rankt sich eine besondere Geschichte. Heute gehen Historiker davon aus, dass der Tempel eigentlich den falschen Namen trägt.

Es scheint ein Irrglaube zu sein, dass der Tempel ursprünglich für Kaiser Maxentius’ Sohn Romulus erbaut wurde. Wahrscheinlicher ist es vielmehr, dass der Tempel für Iuppiter Stator angelegt wurde. Einem Mythos zufolge machten an dieser Stelle die Truppen des Romulus im Kampf gegen die Sabiner kehrt, nachdem sich Romulus mit der Bitte um Hilfe Iuppiter wandte. Möglicherweise verlor der Tempel während der Weihung von Romulus seine ursprüngliche Funktion. Doch spätestens unter der Herrschaft von Konstantin erhielt das Bauwerk seine ursprüngliche Funktion zurück. Einst befanden sich in dem Bauwerk sogar Inschriften, auf denen erkennbar war, dass der Tempel von Konstantin geweiht wurde.

Tempel des Romulus
Ein architektonisches Highlight des Forum Romanum ist der Tempel des Romulus

Weitere Sehenswürdigkeiten des Forum Romanum

Ein architektonischer Glanzpunkt ist gewiss die Maxentiusbasilika, die um 313 fertiggestellt wurde. Die letzte und größte römische Basilika fiel allerdings größtenteils einem Erdbeben zum Opfer, so dass heute nur noch das rechte Seitenschiff vorhanden ist. Beeindruckend ist der Anblick des dreitorigen Triumphbogens des Kaisers Septimius Severus, das stolze 20,88 Meter hoch und 23,27 Meter breit ist.
Ein Blickfang sind an den kleineren Bögen angebrachte Reliefs, auf denen Szenen der Feldzüge des Kaisers abgebildet sind. Der Titusbogen ist ein weiterer sogenannter Triumphbogen, der heute als ältester noch erhaltener Triumphbogen Roms Geschichte schreibt. All diese Attraktionen können Ausflügler an einem Tag in Augenschein nehmen.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Wer sich im Forum Romanum keine Highlights entgehen lassen möchte, sollte nicht auf einen ortskundigen Guide oder einen guten Plan verzichten. Heute beherbergt das Forum zwar nur noch Ruinen. Doch spätestens durch Erzählungen der Tourguides erwachen die Prachtbauten wieder zum Leben.

Das Forum Romanum öffnet um 8.30 Uhr seine Pforten. Die Schließzeiten hängen von der jeweiligen Jahreszeit. Während das Forum zur kalten Jahreszeit mit 16.30 Uhr relativ zeitig schließt, sind die Tore der Sehenswürdigkeit von April bis August bis um 19.15 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 16,20 Euro sowie 11,20 Euro ermäßigt. Wer den Abstecher zum Forum Romanum und zum Kolosseum mit einer Führung plant, muss mit 35 Euro pro Person rechnen.