Reisen

Reisen im Zeitalter des Overtourism – Wege, wie Reisende helfen können

OvertourismReisen im Zeitalter des Overtourism – Wege, wie Reisende helfen können

Das englische Wort Overtourism (zu Deutsch: Übertourismus) beschreibt, dass es in beliebten Reisezielen immer mehr zu einem zunehmenden Touristenverkehr kommt. Ein Touristenverkehr, der sowohl Reisende als auch Einheimische verärgert.

Hier sind jedoch einige Ratschläge, wie Sie im Zeitalter des Overtourism besser reisen können – Tipps und Maßnahmen, die Ihre Reiseerfahrungen verbessern und auch dazu beitragen, den Druck auf die von Ihnen besuchten Orte zu verringern.

Nicht nur Reisende können etwas tun

Wir wissen, dass die Bekämpfung des Overtourism mehr erfordert, als das Verhalten der Reisenden zu ändern. Auch Regierungen, Tourismusverbände, Länder, Orte, die Reiseziele und die kommerzielle Reisebranche müssen handeln.

Aber wir Reisende und Verbraucher können jetzt handeln, sofort in unserem egoistischen Interesse und zum Vorteil, dass Reiseziele „gesund“ bleiben.

Ihre bewussten Entscheidungen als Reisende bezüglich Ihrer nächsten Reise können Ihren eigenen Genuss und das Leben anderer demnach positiv beeinflussen.

Massen an Touristen am Strand
Nicht nur Reisende können etwas tun

Wählen Sie anders

Obwohl Schlagzeilen zu vermehrtem Tourismus den Anschein erwecken, als würde die ganze Welt in Reisenden ertrinken, trifft das Phänomen derzeit nur auf eine begrenzte Anzahl von Reisezielen der Welt zu. Tatsächlich zeigte ein kürzlich veröffentlichter Bericht, dass sich etwa 70 Prozent der Reisenden auf 20 Prozent der Länder dieser Welt konzentrieren.

Damit bleibt ein Großteil der Welt übrig, einschließlich der geschätzten 80 Prozent der Länder, die nicht mit Overtourism zu kämpfen haben. In besucherstarken Ländern gibt es ebenfalls noch viele Sekundärstädte und -regionen, die noch nicht „entdeckt“ wurden. Haiti ist eines dieser Reiseziele, das von mehr Reisenden profitieren könnte.

Bucket List (Liste mit Dingen, die man bis zum Ende seines Lebens noch machen will) und To-Do-Liste loslassen

Immer häufiger stehen Reisende vor einer Entscheidung: Besuche ich die berühmteste Sehenswürdigkeit und erleide das Elend der Menschenmassen, nur um meinen Freunden in den sozialen Medien zu zeigen „Ich war dort!“? Oder besuche ich einen etwas weniger berühmten und viel weniger überfüllten Ort, amüsiere mich viel mehr im Moment, unabhängig davon, ob ich dieses ikonische Foto habe oder nicht?

Es wird vermutet, dass viele Menschen aufgrund der Erwartungen anderer reisen und nicht unbedingt aufgrund ihres eigenen Vergnügens oder ihrer eigenen Freude.

Und das, ohne sich ihres Verhaltens bewusst zu sein. Reisen ist aber kein Wettkampfsport, obwohl es sich manchmal so anfühlt, wenn man sich durch Hunderte oder Tausende von Menschen kämpfen muss. Fazit: Es gibt ein Leben jenseits der Bucket-List. Vielleicht sogar noch besser ohne. Natürlich sind einige Orte und Sehenswürdigkeiten wirklich ikonisch. Und Sie möchten sie selbst sehen und mit anderen teilen. Aber zu welchen Kosten?

Touristen in Prag
Bucket List und To-Do-Liste loslassen

Gehen Sie einen Schritt weiter als die anderen Touristen

Wenn Sie den Touristenhorden aus dem Weg gehen wollen, gehen Sie ihnen aus dem Weg. Die meisten Touristen, insbesondere diejenigen in großen Gruppen, die beliebte Reiseziele besuchen, werden nicht diese Extrameile gehen. Sie nehmen oft den kürzesten Weg oder überspringen eine Sehenswürdigkeit ganz, wenn diese zu viel körperliche Anstrengung erfordert.

Und das ist Ihre Chance! Ein bisschen mehr zu laufen, bedeutet oft ruhige Straßen. Um den Menschenmassen zu entkommen, müssen Sie oft nur umdrehen und einen Umweg nehmen. Alternativ können Sie ein Fahrrad mieten und dasselbe tun.

Besuch in der Zwischen- oder Nebensaison

In Artikeln über Overtourism wird oft nicht erwähnt, dass der Druck der Touristenmassen während der Hochsaison am stärksten ist oder sich ausschließlich auf diese auswirkt. Der Rest des Jahres steht normalerweise noch mal auf einem ganz anderen Blatt. Erwägen Sie, während der Hochsaison und an Feiertagen das Reisen zu beliebten Reisezielen einfach zu vermeiden.

Betrachten Sie zum Beispiel Venedig, ein Aushängeschild des Overtourism.

Im Sommer ist es voller Touristen. Im November, Januar und sogar März ist jedoch meist von einer relativ angenehmen und ruhigen Nebensaison die Rede. In Tallinn, Estland, ist es Ende März vielleicht noch etwas kühl, aber immerhin können Sie dann ungestört durch die mittelalterliche Altstadt flanieren. Weiterhin haben Sie die Auswahl einer überraschend ausgezeichneten Restaurantszene – und das fast für Sie allein. Der Wohlfühl-Bonus von Reisen in der Neben- und Zwischensaison: Durch Ihr Geld wird es den lokalen Unternehmen ermöglicht, ihr Einkommen und ihre Beschäftigung das ganze Jahr über zu halten.

Overtourism in Venedig
Venedig ist ein Aushängeschild des Overtourism

Ziehen Sie in Erwägung, sekundäre Städte und Regionen zu besuchen

Wir verstehen die Anziehungskraft von Großstädten und beliebten Regionen. Wenn Sie jedoch Ihre Optionen abwägen und Ihre Urlaubsrecherche durchführen, erweitern Sie Ihren Horizont ein bisschen. Betrachten Sie beispielsweise weniger bekannte, kleinere oder sekundäre Städte und Regionen in oder in der Nähe Ihres Zielortes. Diese bieten Ihnen möglicherweise ein ähnliches Erlebnis wie die Hauptattraktion, jedoch mit weniger Menschenmassen und zu geringeren Kosten.

Zum Beispiel stiehlt die Toskana normalerweise viel vom Rampenlicht Italiens – und das zugegebenermaßen aus gutem Grund. Aber auch das weniger bekannte Apulien im Süden Italiens bietet historische Städte, wunderschöne Küsten- und Agrarlandschaften sowie fabelhaftes Essen. Außerdem sind dort weniger Leute. Sollte in Apulien immer noch zu viel Trubel für Sie sein, ziehen Sie zum Beispiel Kalabrien in Betracht.

Machen Sie eine Tour mit einem sozialen Unternehmen oder einer Gemeindeorganisation

Ein soziales Unternehmen bietet nicht nur einen einzigartigen Blickwinkel auf das, was Sie sehen, die Fremdenführer können Ihnen in der Regel nützliche, lokale und unkonventionelle Empfehlungen geben. Die Vorschläge umfassen Tipps, die Sie sonst nicht in den Top-10-Listen finden.

Auch Straßenkunst-Rundgänge (z. B. Bogota, Lissabon und Berlin) bieten eine großartige Möglichkeit, eine Stadt mit einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu erkunden.

Darüber hinaus spenden viele der Organisationen, die diese Touren leiten, einen Teil ihrer Einnahmen, um lokale Künstler oder andere gemeinschaftliche Aktivitäten im Zusammenhang mit Kunst zu unterstützen.

Gehen Sie auf leichtem Fuß und räumen Sie hinter sich auf

Schade, dass das überhaupt auf der Liste stehen muss. Jeder versteht, dass Sie viel für Ihren Urlaub bezahlt haben und Ihr Genuss deshalb an erster Stelle steht. Trotzdem müssen Sie keine Spur von Müll hinterlassen. Leider machen aber die meisten Menschen genau das. Sie lassen alles liegen – alles von auf den Boden geworfenem Müll über verstreute Einweg-Plastikflaschen bis hin zu zertrümmerten Bierflaschen.

Und es sind nicht nur die Städte. Inmitten vieler abgelegener, atemberaubender Landschaften und natürlicher Schönheit hinterließen Wanderer ihre Konservendosen und Süßigkeiten-Verpackungen kilometerweit auf Wanderwegen. Warum weite Strecken reisen, nur um einen Ort zu verwüsten? Warum einen Ort wegen seiner Schönheit besuchen, nur um Müll dort zu hinterlassen und diese Schönheit zu stehlen? Zugegeben, Müllcontainer sind manchmal schwer zu finden. Aber machen Sie sich die kleine Mühe, den Müll in der Tasche zu tragen, bis Sie einen richtigen Mülleimer finden.