Natur

Tipps für Pilzsammler

Tipps für PilzsammlerTipps für Pilzsammler

Im Spätsommer und im Herbst ist es soweit: Überall strecken Pilze ihre Köpfe gen Himmel. Doch wer sich im Wald und auf Wiesen auf Pilzjagd begeben möchte, sollte einige Empfehlungen beachten.

Nur klar bestimmbare Pilze sammeln

Grundsätzlich sollten alle Pilzsammler die Pilze stehen lassen, die sich nicht klar bestimmen können.

Andernfalls droht Verwechslungsgefahr mit giftigen Doppelgängern.

Zudem rät die Verbraucherzentrale Bremen an, alte, ganz kleine oder angefressene Pilze stehen zu lassen.

Pilze sammeln
Grundsätzlich sollten alle Pilzsammler die Pilze stehen lassen, die sich nicht klar bestimmen können

Bei Unwissen Unterstützung suchen

Wer sich erstmals ins Pilzabenteuer stürzen oder nur wenig Erfahrung mit der Identifizierung der pikanten Gewächse hat, sollte sich von einer versierten Person begleiten lassen. Wie Verbraucherschützer betonen, sind Bestimmungsbücher oder Pilzapps für eine Bestimmung der Gewächse nur bedingt erfolgreich.

Beim Sammeln selbst ist sinnvoll, die kleinen Köstlichkeiten behutsam aus dem Boden zu drehen und die entsprechende Stelle mit Erde zu bedecken. Dadurch hat der Pilz die Gelegenheit, sich zu regenerieren und das Jahr darauf erneut an der entsprechenden Stelle zu wachsen.
Für den Transport der pflanzlichen Errungenschaften ist ein stabiler und luftiger Korb die beste Wahl. Einerseits werden die Pilze dadurch nicht gequetscht. Andernfalls beginnen sie auch nicht zu schwitzen.

Pilzsammler
Wer sich erstmals ins Pilzabenteuer stürzen oder nur wenig Erfahrung mit der Identifizierung der pikanten Gewächse hat, sollte sich von einer versierten Person begleiten lassen

Bei Unwohlsein einen Arzt konsultieren

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich ist: Stellen sich nach dem Verzehr der gesammelten Pilze Übelkeit oder Bauchschmerzen ein, ist eine Konsultation beim Arzt oder ein Anruf bei der Giftnotrufzentrale dringend erforderlich. Für eine Bestimmung ist es sinnvoll, Teile der verzehrten Pilze am besten dem Mediziner vorzuzeigen.